bedeckt München

Steinbrück im Interview:"Eine Person wie Bernie Sanders"

Steinbrück

Als deutscher Finanzminister hat Peer Steinbrück die Euro-Krise samt ihrer Folgen miterlebt.

(Foto: Regina Schmeken)

Die Finanzkrise sei immer noch nicht vorbei, warnt Peer Steinbrück. Die Gesellschaft sei dadurch gespalten, der Aufstieg der Populisten befördert worden. Der Ex-Kanzlerkandidat wünscht sich einen Linken an der Spitze der SPD.

Von Cerstin Gammelin

Ein schlichtes Büro am Pariser Platz in Berlin. Nebenan steht das Brandenburger Tor, auf dem Schreibtisch stapeln sich, sorgsam geschichtet, gelesene Zeitungen. Als Finanzminister musste Peer Steinbrück (71) einst die Finanzkrise bewältigen. Zehn Jahre danach spricht er darüber, wie die Politik damals erpressbar wurde - und wie dies den Aufstieg der Populisten beförderte. Was auffällt: Er ist politisch nach links gerückt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SPD GER, Berlin, 20191206, SPD Parteitag in Berlin, Prof. Dr. Karl Lauterbach *** SPD GER, Berlin, 20191206, SPD Party C
SPD
Ein Lauterbach für alle Fälle
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Post-Corona
Das Leben danach
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite