Steinbrück im Interview "Eine Person wie Bernie Sanders"

Von 2005 bis 2009 war Peer Steinbrück Bundesfinanzminister - und damit hautnah dabei, als die Finanzkrise eskalierte. 2013 wollte er für die SPD dann selbst Kanzler werden.

(Foto: Regina Schmeken)

Die Finanzkrise sei immer noch nicht vorbei, warnt Peer Steinbrück. Die Gesellschaft sei dadurch gespalten, der Aufstieg der Populisten befördert worden. Der Ex-Kanzlerkandidat wünscht sich einen Linken an der Spitze der SPD.

Von Cerstin Gammelin

Ein schlichtes Büro am Pariser Platz in Berlin. Nebenan steht das Brandenburger Tor, auf dem Schreibtisch stapeln sich, sorgsam geschichtet, gelesene Zeitungen. Als Finanzminister musste Peer Steinbrück (71) einst die Finanzkrise bewältigen. Zehn Jahre danach spricht er darüber, wie die Politik damals erpressbar wurde - und wie dies den Aufstieg der Populisten beförderte. Was auffällt: Er ist politisch nach links gerückt.

SZ: Herr Steinbrück, lassen Sie uns über Krisen reden ...

Peer Steinbrück: Sie meinen, im Fußball?

Exklusiv für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZPlus-Texten.

Lieber in der ...

Lesen Sie mit SZ plus auch:
Politik Griechenland "Deutschland hat einen Riesenfehler gemacht"

Yanis Varoufakis im Interview

"Deutschland hat einen Riesenfehler gemacht"

Griechenlands Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis ruft die Deutschen dazu auf, nicht mehr für neue Kredite an sein Heimatland zu bezahlen.   Interview von Simone Boehringer