bedeckt München 10°

Steinbrück im Interview:"Eine Person wie Bernie Sanders"

Steinbrück

Als deutscher Finanzminister hat Peer Steinbrück die Euro-Krise samt ihrer Folgen miterlebt.

(Foto: Regina Schmeken)

Die Finanzkrise sei immer noch nicht vorbei, warnt Peer Steinbrück. Die Gesellschaft sei dadurch gespalten, der Aufstieg der Populisten befördert worden. Der Ex-Kanzlerkandidat wünscht sich einen Linken an der Spitze der SPD.

Von Cerstin Gammelin

Ein schlichtes Büro am Pariser Platz in Berlin. Nebenan steht das Brandenburger Tor, auf dem Schreibtisch stapeln sich, sorgsam geschichtet, gelesene Zeitungen. Als Finanzminister musste Peer Steinbrück (71) einst die Finanzkrise bewältigen. Zehn Jahre danach spricht er darüber, wie die Politik damals erpressbar wurde - und wie dies den Aufstieg der Populisten beförderte. Was auffällt: Er ist politisch nach links gerückt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Christoph Spinner vom HIV Zentrum Izar in München, 2017
Neuer Vektorimpfstoff gegen Corona
"Die Chancen stehen nicht schlecht"
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Hannah Brinkmanns Graphic Novel "Gegen mein Gewissen"
"Hermann hat sich umgebracht"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite