Dieselskandal:Wie bin ich hier bloß hingeraten?

Prozess gegen früheren Audi-Chef Rupert Stadler

Er sei von seinen eigenen Leuten getäuscht worden, sagt Rupert Stadler. Selbstkritik? Höchstens ein Hauch.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Als Rupert Stadler noch Chef von Audi war, verkaufte der Konzern Dieselautos mit Schummelsoftware. Er aber sieht vor allem ein Opfer: sich selbst. Über einen endlosen Prozess und erstaunliche Erinnerungslücken.

Von Thomas Fromm und Max Hägler

Es ist gar nicht schwer, in diesem Gerichtssaal aufzufallen. An einem Ort, an dem fast alle immer schwarz tragen, ist ja jeder Farbtupfer schon eine Extravaganz. Die Anwältinnen und Anwälte in ihren dunklen Roben und weißen Hemden, der Richter, die Staatsanwälte und die Schöffen - alle in schwarz-weiß, was sich gar nicht so schlecht macht in diesem hell vertäfelten Gerichtssaal im Keller der Justizvollzugsanstalt München Stadelheim.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jugendliche und Social Media
Das Rätsel um die fluchenden Kinder
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB