Corona-Lockdown:Der schwedische Weg im Vergleich

Lesezeit: 4 min

Coronavirus - Schweden

Malmö im April vergangenen Jahres. Schweden verzichtete zunächst auf einen Lockdown. War das der bessere Weg?

(Foto: Ludvig Thunman/picture alliance/dpa)

Was hat es gebracht, dass Schweden 2020 auf einen harten Lockdown verzichtet hat? Eine statistische Annäherung.

Gastbeitrag von Benjamin Born, Alexander Dietrich und Gernot Müller

Im Moment wird sehr kontrovers über Lockdowns als Maßnahme zur Pandemiebekämpfung diskutiert. Gegner verweisen auf die hohen sozialen und wirtschaftlichen Kosten, Befürworter auf steigende Infektionszahlen und volle Krankenhäuser. Dabei leuchtet die Idee eines Lockdowns zunächst ein: Vermeidet man alle sozialen Kontakte, kann es keine Neuinfektionen mehr geben. Praktisch lassen sich aber nicht alle Kontakte vollständig einschränken, manche sind unverzichtbar, andere finden unerlaubterweise statt. Wie wirksam sind Lockdowns also in der Praxis?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB