bedeckt München 12°
vgwortpixel

Samsung:Samsung ruft in den USA 2,8 Millionen Waschmaschinen zurück

Recycling von Elektrogeräten wird ausgeweitet

Alles Samsung? Halde für ausgediente Haushaltsgeräte, darunter viele Waschmaschinen.

(Foto: dpa)
  • Das südkoreanische Unternehmen muss in den USA 2,8 Millionen Waschmaschinen aus dem Verkehr ziehen.
  • Ein Fehler beim Schließmechanismus der Toplader hat schon mehrere Menschen verletzt.
  • Eine Sammelklage ist bereits eingereicht.

Samsung, größter Familienkonzern in Südkorea, steckt in der Krise. Nach dem Debakel um das sich selbst entzündende Smartphone Galaxy Note 7 muss der Konzern nun einen weiteren großen Rückruf starten. Dieses Mal sind etwa drei Millionen Waschmaschinen betroffen.

Grund für die Aktion ist eine Fehlfunktion bei den Topladern von 34 Modellen, die in den USA verkauft wurden. Offenbar kann sich die Deckelklappe der Geräte beim Schleudern mit hoher Drehzahl lösen, etwa beim Waschen von wasserundurchlässiger Bettwäsche oder sperrigen Textilien.

Sammelklage eingereicht

733 Beschwerden sind bisher bei dem Elektronikkonzern eingegangen. Mindestens neun Menschen wurden durch den Defekt verletzt. Eine Person erlitt sogar einen Kieferbruch. Eine US-Anwaltskanzlei hat in New Jersey inzwischen eine Sammelklage eingereicht und dabei angegeben, dass "einige Samsung-Toplader in den Häusern der Eigentümer explodierten".

Insgesamt sind 2,8 Millionen Maschinen betroffen. Wie Samsung mitteilt, geht es vor allem um Maschinen, die seit 2011 hergestellt wurden. In Deutschland wurden die Maschinen nicht verkauft. Für defekte Modelle bietet das Unternehmen Reparaturen, einen Rabatt beim Kauf eines neuen Geräts oder die Rückerstattung des Kaufpreises an.

Der Megakonzern Samsung besteht aus 80 voneinander unabhängigen Firmen, die von der Gründerfamilie Lee kontrolliert werden. Neben Elektronik, Batterien und Speicher-Chips, gehören auch Bauunternehmen, Pharmazeutikhersteller und Finanzdienstleister sowie ein Premiumhotel zu dem Konglomerat. Die Samsung-Gruppe beschäftigt gut 490 000 Mitarbeiter und generiert 20 Prozent der Wirtschaftsleistung Südkoreas. Eine Konzernkrise könnte deshalb Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft des Landes haben.

Das Mobiltelefon aus dem Luxussegment Galaxy Note 7 hatte Samsung im Oktober komplett aus dem Verkauf ziehen müssen, weil Akkus der Geräte beim Laden Feuer gefangen hatten. Das Unternehmen rechnet mit Milliardeneinbußen.

Samsung Bei Samsung brennt es

Smartphone Note 7

Bei Samsung brennt es

Mehr als zwei Millionen Note-7-Smartphones muss Samsung wegen brandanfälliger Akkus umtauschen - nicht das einzige Problem des Konzerns. Und dann kommt auch noch Nokia zurück.   Von Christoph Neidhart