Geldanlage:Eine Kurve prophezeit den Wirtschaftseinbruch

Lesezeit: 3 min

Geldanlage: Händler an der Frankfurter Börse: Die Anleihenkurse machen Anlegern derzeit mehr Sorgen als die Aktienkurse.

Händler an der Frankfurter Börse: Die Anleihenkurse machen Anlegern derzeit mehr Sorgen als die Aktienkurse.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

An der Börse leuchtet ein treffsicherer Krisenindikator rot - und steht so tief wie seit 30 Jahren nicht. In der Vergangenheit folgte ihm stets eine Rezession. Was Anleger nun wissen müssen.

Von Victor Gojdka, Frankfurt

Wer der Zeit beim Stehenbleiben zusehen wollte, musste bis vor Kurzem bloß den Anleihesaal der Frankfurter Börse betreten. Die Wände waren noch holzgetäfelt wie in den 80er-Jahren, die Plastikverschalungen der Computer weinrot wie damals. Nirgendwo am Finanzmarkt schienen die Uhren so langsam zu gehen wie bei den Anleihehändlern. Nicht umsonst gilt dieser Winkel des Finanzsystems oft als langweilig. Nun allerdings sorgt ausgerechnet er für Furore.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bewerbungen
Leben und Gesellschaft
»Niemand rät mehr, bei einer Bewerbung bescheiden aufzutreten«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Zur SZ-Startseite