Reden wir über Geld:"Die Probleme beginnen eigentlich schon vor dem konkreten Kinderwunsch"

Lesezeit: 8 min

Reden wir über Geld: Arbeitsrechtlerin Sandra Runge will das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ändern lassen.

Arbeitsrechtlerin Sandra Runge will das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ändern lassen.

(Foto: Manu Wolf)

Die Anwältin Sandra Runge kämpft dafür, dass Eltern am Arbeitsplatz nicht mehr benachteiligt werden. Ein Gespräch über Kündigungen am ersten Tag nach der Elternzeit und Gesetze, die das verhindern könnten.

Interview von Helena Ott und Benedikt Peters

Es ist der Job von Juristen, Gesetze anzuwenden. Das genügt Sandra Runge, 45, aber nicht. Die Arbeitsrechtlerin und Buchautorin reibt sich an Paragraphen und findet Gesetzeslücken. Sie ist Mutter von zwei Schulkindern und hat selbst erlebt, dafür im Job diskriminiert zu werden. Im vergangenen Jahr hat sie eine Petition zur Änderung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) gestartet. Gemeinsam mit der befreundeten Journalistin und Co-Buchautorin Karline Wenzel hat sie 50 000 Unterschriften gesammelt und im Bundestag eingereicht. Gesetze sind eben nicht in Stein gemeißelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Ist doch nur psychisch
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Zur SZ-Startseite