In zwölf Schritten zum ETF:Wann ETF-Sparer aktiv werden sollten

In zwölf Schritten zum ETF: Illustration: Jessy Asmus

Illustration: Jessy Asmus

Wer zu oft auf den Kurs schaut, der lässt sich vom Auf und Ab an der Börse leicht verrückt machen. Dennoch sollten Anleger ihr Depot im Blick haben, um es regelmäßig auszugleichen. Wie man die Balance hält - Schritt 11 der SZ-Serie.

Von Victor Gojdka

In zwölf Schritten zum ETF

Die SZ-Serie "In zwölf Schritten zum ETF" erklärt alles Wissenswerte rund um das Thema Indexfonds und gibt Tipps, wie Sie ein ETF-Portfolio aufbauen können. Alle Folgen finden Sie auf dieser Überblicksseite.

Einmal und nie wieder. Die Finanzstrategie vieler Privatanleger lässt sich mit diesen vier Worten zusammenfassen: Einmal im Leben wollen sie ihr Geld gut aufstellen und dann bis zur Rente ihre Ruhe haben. Andere Sparer gelten selbst unter Finanzwissenschaftlern als "hyperaktive Erdmännchen", weil sie ihren Onlinebanking-Account nicht aus den Augen lassen können. Am besten aber ist der Mittelweg, der das Depot und die Nerven unter Kontrolle behält. Und der ist gar nicht so schwer zu finden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
US-Präsident Joe Biden am Memorial Day in den USA
USA
Die Trump-Methode
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Prozessbeginn wegen Körperverletzung gegen Fußballer Boateng
Berichterstattung während Corona
Wie die Münchner Justiz mit Journalisten umgeht
Nils Schwarz - Fotografen - Serie
SZ-Serie "Scharf gestellt"
Rein in die Seele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB