bedeckt München 30°

Verbraucherschutz:Wie Bankkunden bei Ratenkrediten nicht draufzahlen

Young man buying bicycle Bavaria Germany mit_2003_01525

Im Jahr 2019 wurden nach Zahlen der Auskunftei Schufa in Deutschland 7,3 Millionen neue Ratenkredite abgeschlossen.

(Foto: Imago)

Größere Anschaffungen auf viele kleine Teilzahlungen aufteilen: Was verlockend klingt, kann schnell sehr teuer werden. Welche Fallen es bei Ratenkrediten gibt und warum die günstigsten Angebote nicht immer die besten sind.

Von Felix Petruschke

Ein robuster Gartentisch für den Sommer, ein E-Bike für den Weg zur Arbeit oder gleich einen Pool für heiße Tage? Manchmal will man unbedingt etwas Neues, aber nicht immer reicht gerade das Geld, um eine größere Anschaffung auf einen Schlag zu bezahlen. Eine beliebte Lösung bei vielen Verbrauchern: Man teilt die Kosten einfach in kleine monatliche Zahlungen auf und stottert per Ratenkredit den Betrag nach und nach ab. Was einfach klingt, kann aber schnell hohe Kosten verursachen. Im schlimmsten Fall könnten Verbraucher in eine Schuldenspirale geraten, sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Lockerungen in der Gastronomie
Restaurants und Corona
"Ich habe konsequent bei allen Speisen zehn Prozent aufgeschlagen"
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
DDR Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe während der Eröffnung der Ausstellung Einblick ins Geheime im
DDR-Bürgerrechtlerin
"Ich wollte wissen, wie man mich überwacht hatte"
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB