Shell sieht in dem Einsatz nur einen "Stunt" der Umwelt-Aktivisten, der das "sichere und verantwortungsvolle Bohrprogramm" des Konzerns stören würde.

Bild: © Vincenzo Floramo / Greenpeace 18. August 2015, 09:352015-08-18 09:35:38 © SZ.de