bedeckt München 26°

Preise in Deutschland:Diese Frau spürt die Inflation auf

Verbraucherpreisermittlerin Angela Prieler notiert die Preise, aus denen die monatliche Inflationsrate errechnet wird.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Angela Prieler notiert die Preise, aus denen später die Inflation errechnet wird. Dass alles teurer wird, spürt sie nicht - weiß dafür aber, wie Hersteller bei den Mengen tricksen.

Wo haben sie den Rheinhessen-Wein wieder hingestellt? Angela Prieler, 54, läuft mit einem dicken Leitz-Ordner vor dem Regal eines Münchner Verbrauchermarkts hin und her. Sie sucht den "Erben halbtrocken, 0,7 Liter", so wie es auf der aufgeschlagenen Seite steht. Unter dem Schild "Rheinhessen" ist er nicht zu finden. Vielleicht bei Rheingau? Nein. Nahe? Auch nicht. Da, endlich, unter Mosel hat er sich versteckt, ist wohl rübergerutscht. Prieler prüft auf dem Etikett, ob die Menge noch stimmt, dann trägt sie den Preis ein: 4,29 Euro. Genauso viel wie in den Monaten zuvor.

Am "Erben halbtrocken" liegt es also nicht, dass die Inflation zuletzt so zugelegt hat. Im März waren es 1,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag bekannt gab. Das ist zwar weniger als im Februar mit 2,2 Prozent, trotzdem ist die Inflation nach Jahren stagnierender und sogar fallender Preise auf einmal wieder ein Thema.

Inflation Die Preise steigen so stark wie seit vier Jahren nicht
Inflation

Die Preise steigen so stark wie seit vier Jahren nicht

Im Februar lag die Inflationsrate bei 2,2 Prozent. Kommt jetzt auch die Zinswende?   Von Harald Freiberger und Markus Zydra

Wer Angela Prieler durch die Regale des Verbrauchermarkts begleitet, kann erleben, wie so eine Inflationsrate zustande kommt. Sie ist beim Statistischen Amt der Stadt München angestellt und erhebt jeden Monat mit vier Kollegen rund 6000 Preise bei 600 "Berichtsstellen", wie Statistiker das nennen: Supermärkte, Discounter, Friseure, Kinos, Tankstellen. In ganz Deutschland gibt es 600 solcher Beschäftigten. Sie stellen mehr als 300 000 einzelne Preise fest. Die meisten machen es nebenberuflich.

Angela Prieler notiert allein 400 Preise in dem Verbrauchermarkt, stets um den 15. eines Monats herum. "Wir melden uns immer in den Läden an und führen dann unsere Erhebungen selbständig durch", sagt sie. Die Ladenbetreiber hätten damit in der Regel kein Problem. Nur selten muss sie klarstellen, dass sie im amtlichen Auftrag handelt.

Im Zweifel kann sie die Erhebung auch anordnen. Schließlich spielt die Inflationsrate eine zentrale Rolle für das wirtschaftliche Leben: Nicht nur die Geldpolitik der Zentralbank orientiert sich an der Preissteigerung, auch Mietverträge oder Hausratversicherungen hängen von dem Wert ab. Er ist außerdem wichtig, um zu ermitteln, wie eine Volkswirtschaft wirklich gewachsen ist, also bereinigt um die jeweilige Inflation.

An diesem Märztag muss Prieler weit mehr Preise notieren als sonst, weil sie zusätzlich eine urlaubende Kollegin vertritt, die für Lebensmittel zuständig ist. Deshalb hat sie den dicken Ordner überhaupt dabei. Die Preise der Produkte, für die sie eigentlich zuständig ist, Elektrogeräte und andere Haushaltsartikel, trägt Prieler seit einem Jahr in ein handliches Tablet ein. Die Digitalisierung hat ihre Arbeit sprichwörtlich erleichtert.