SZ-Podcast "Auf den Punkt" Geld statt Ernte: Eine Milliarde, die nichts ändert

Der Bauernbund klagt über hohe Ernteausfälle. Ob Entschädigungen in Milliardenhöhe wirklich helfen, bezweifelt Silvia Liebrich im Podcast.

Wegen der anhaltenden Dürre wird die Ernte für viele deutschen Bauern wohl in diesem Jahr sehr schlecht ausfallen. Der Bauernbund fordert deshalb von Bund und Ländern eine Milliarde Euro, um Betriebe für die schlechte Ernte zu entschädigen. Warum das nichts an den grundsätzlichen Problemen der Landwirtschaft ändern wird, erklärt Silvia Liebrich, die im SZ-Wirtschaftsressort für die Umweltthemen zuständig ist.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Die Landwirtschaft ist Teil des Problems

Eine Milliarde Euro als Nothilfe für Bauern? Ja, gerne - aber nur, wenn die Landwirtschaft endlich nachhaltig wird. Kommentar von Moritz Geier mehr...