Online-Dating:Jedes Küsschen kostet

Online-Dating: SZ-Illustration: Stefan Dimitrov

SZ-Illustration: Stefan Dimitrov

Professionelle Schreiber moderieren Chats auf Flirt-Plattformen. Um Männern Geld aus der Tasche zu ziehen, geben sie sich als Frauen aus, die es nicht gibt. Einblicke in ein perfides Geschäftsmodell.

Von Julian Erbersdobler und Ania Kozlowska

Saskia mag Fragezeichen. Gleich in ihrer ersten Nachricht auf der Chat-Plattform Funflirt schreibt sie: "bist du denn auch gern selbst in der küche?" Später: "ein abenteuer?! klingt gut! was genau stellst du dir da vor?!" Ein anderes Mal: "schock oder was? hab ich dir die sprache verschlagen?" Saskia schreibt immer alles klein. Sie ist neugierig. Ein gutes Zeichen - oder?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB