Montagsinterview:"Frauen reden nicht genug über Geld"

Pressebilder: Personal branding // Tijen // Muc
Tijen Onaran und Laura Karasek

Tijen Onaran (links) und Laura Karasek setzen sich dafür ein, dass mehr Frauen Unternehmen gründen.

(Foto: Andrea Heinsohn Photography)

Laura Karasek und Tijen Onaran haben in ein Start-Up investiert, das besonders weiche Tampons herstellt. Wieso braucht es das? Ein Gespräch über unterschätzte Konsumgüter, junge weiße Männer und die Macht von Gründerinnen.

Interview von Kathrin Werner und Hannah Wilhelm

Schauspielerin, Moderatorin und Autorin Laura Karasek und Unternehmerin Tijen Onaran kennen und mögen sich schon lange. Nun sind die beiden auch ins Geschäft gekommen. Gemeinsam mit Komikerin Carolin Kebekus und Influencerin Charlotte Weise haben sie in das Start-up Nevernot investiert, das besonders weiche Tampons herstellt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Aus dem Alltag einer Leichenpräparatorin
"Ich habe in meinem Leben 4000 Leichen seziert"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB