bedeckt München 24°

Neue Arbeitswelt:Freiheit mit Tücken

Home Office am Laptop

Für Beschäftigte, die mobil arbeiten, ist der Arbeitsschutz kaum einzuhalten. Arbeit am Küchentisch kann Rückenprobleme verursachen.

(Foto: Lisa Ducret/dpa)

Bei Home-Office und Mobilarbeit gibt es rechtlich große Unterschiede. Worauf Beschäftigte und Arbeitgeber achten sollten, und was die größten Streitpunkte sind.

Von Sibylle Haas

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Was vor Monaten noch außergewöhnlich war, ist heute ganz normal geworden. Millionen Beschäftigte arbeiten nicht im Büro. Sie sind im Home-Office oder mobil unterwegs. Was die wenigsten aber wissen: Es gibt einen großen Unterschied zwischen "mobiler Arbeit" und "Home-Office". Oft werden diese Begriffe als Synonym verwendet, doch das ist falsch. Rechtlich ist sogar vieles anders. Deshalb sollte im Arbeitsvertrag oder in der Betriebsvereinbarung klar gesagt werden, was konkret gemeint ist, sagen Juristinnen, welche die SZ befragt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Wut im Bauch
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite