bedeckt München 16°

Neue Arbeitswelt:Freiheit mit Tücken

Home Office am Laptop

Für Beschäftigte, die mobil arbeiten, ist der Arbeitsschutz kaum einzuhalten. Arbeit am Küchentisch kann Rückenprobleme verursachen.

(Foto: Lisa Ducret/dpa)

Bei Home-Office und Mobilarbeit gibt es rechtlich große Unterschiede. Worauf Beschäftigte und Arbeitgeber achten sollten, und was die größten Streitpunkte sind.

Von Sibylle Haas

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Was vor Monaten noch außergewöhnlich war, ist heute ganz normal geworden. Millionen Beschäftigte arbeiten nicht im Büro. Sie sind im Home-Office oder mobil unterwegs. Was die wenigsten aber wissen: Es gibt einen großen Unterschied zwischen "mobiler Arbeit" und "Home-Office". Oft werden diese Begriffe als Synonym verwendet, doch das ist falsch. Rechtlich ist sogar vieles anders. Deshalb sollte im Arbeitsvertrag oder in der Betriebsvereinbarung klar gesagt werden, was konkret gemeint ist, sagen Juristinnen, welche die SZ befragt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfstoff
Schluss mit Covid-19
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
steckdose,elektroauto,ladestation
Zu wenige Ladepunkte
Strom an der Tanke
Söder, Reiter und Huml bei Gesundheitsreferat, BEARBEITET FÜR DIE SZ
K-Frage
Kann Markus Söder auch Deutschland?
Zur SZ-Startseite