bedeckt München 24°
vgwortpixel

Nahaufnahme:Kerstin Andreae

„Zukunftsprojekte sind eine Spezialität der Grünen.“ Kerstin Andreae ist wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion.

(Foto: imago)

Das gibt's selten: Die grüne Spitzenpolitikerin tauscht freiwillig Macht gegen Freiraum - weil sie die Zukunft der Arbeit im digitalen Zeitalter erforschen will.

Es wird viel gemunkelt derzeit in Berlin. Wer wird was in dieser Wahlperiode? Im schwarz-roten Kabinett? In den Ausschüssen des Bundestags? In den Fraktionen? Im Mittelpunkt stehen naturgemäß jene, die ehrgeizig die Hand heben. Kerstin Andreae gehört dieses Mal nicht dazu. Die Wirtschaftsexpertin der Grünen hatte schon Ende vergangenen Jahres angekündigt, ihr Amt als Grünen-Fraktionsvize abzugeben, obwohl sie das beste Zweitstimmenergebnis ihrer Partei bei der Bundestagswahl vorzuweisen hatte. Am Dienstag hat sie sich nur noch zur wirtschaftspolitischen Sprecherin ihrer Fraktion wählen lassen, mehr nicht - sie hat andere Pläne.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Essay
Ist der Platz neben Ihnen noch frei?
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Kanada vor der Wahl
Seht, ein Mensch