bedeckt München

25 Jahre M-Dax:Goldene Mitte für Anleger

Börse Frankfurt/Main

Der M-Dax kann gute Laune machen: Ein Finanzexperte im Handelssaal der Frankfurter Börse.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Der M-Dax ist unter deutschen Sparern kaum bekannt. Dabei lieferte der Aktienindex für die mittelgroßen Werte seit seinem Bestehen gigantische Gewinne. Wie können Anleger profitieren?

Von Victor Gojdka, Frankfurt

Die vielleicht größte Liebeserklärung für den M-Dax kam Anfang August von Heinz-Jürgen Bertram. Der Chef des Duftstoffherstellers Symrise hatte damals glänzende Chancen, mit seinem Unternehmen in den prestigereicheren Leitindex Dax aufzusteigen. Ob er Gefallen an diesem Gedanken finde? "Ich weiß nicht, ob es toll ist, dem Trümmerhaufen Wirecard im Dax nachzufolgen", sagte Bertram. Die Botschaft zwischen den Zeilen war klar: Bertram wollte erst einmal im M-Dax bleiben. Das, was andere despektierlich die zweite Liga am Parkett, das Unterhaus der Börse, den kleinen Bruder des Leitindex nennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alice Cooper
Alice Cooper
"Meiner Meinung nach ist jeder Präsident ein verkappter Rockstar"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Kräuter
Selbstanbau
Gärtnern ohne Garten
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite