Interview:"Wir sind schon fast am Ende der Kurve"

Maschinenbau

Spätestens 2022 werde es in der Wirtschaft aufwärts gehen, sagt der McKinsey-Chef. Autoindustrie und Zulieferer wie hier ZF Friedrichshafen würden sich aber verändern.

(Foto: Felix Kästle/dpa)

Cornelius Baur, der scheidende Deutschland-Chef von McKinsey, über einen baldigen Aufschwung, kriselnde Traditionskonzerne und warum Unternehmen keine Angst haben dürfen.

Von Caspar Busse, München

Deutschland ist einer der wichtigsten Märkte für McKinsey. Die größte Unternehmensberatung der Welt macht nach Schätzungen deutlich mehr als zehn Milliarden Dollar Umsatz im Jahr, mehr als zehn Prozent davon in Deutschland und Österreich. Allein 28 von 30 Dax-Unternehmen sind Kunden. Cornelius Baur, 58, ist seit 2014 für diesen Markt zuständig, im März gibt er das Amt ab, bleibt aber noch bis 2022 Mitglied im globalen McKinsey-Vorstand - als einziger Deutscher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
die kleinen Tricks der großen Köche 2
SZ-Magazin
Mit diesen Kniffen macht Kochen noch mehr Spaß
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Diana Barakzai, former captain of the national women's cricket team, and former team members Rumina Barakzai and Zarpana Hashimi in Kabul.
Afghanistan
"Mädchen beim Cricket, das würde ich gern mal sehen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB