Führung:"Große Existenzängste"

Michael Bordt, 2016

Souveränität und ein gesunder Optimismus seien besonders in der Krise im Umgang mit Mitarbeitern sehr wichtig, sagt Michael Bordt.

(Foto: Robert Haas)

Bei dem Jesuiten Michael Bordt suchen junge Führungskräfte Rat. Er soll ihnen in der Corona-Krise Mut machen.

Von Sibylle Haas, München

Seit der Corona-Pandemie ist der Rat von Michael Bordt so stark gefragt wie noch nie. Bordt ist Jesuitenpater, Vorstand des Instituts für Philosophie und Leadership und arbeitet als Professor an der vom Jesuitenorden getragenen Hochschule für Philosophie in München. Der 60-Jährige berät Topmanager und gibt Seminare für Führungskräfte. Momentan seien es vor allem junge Manager und Start-up-Unternehmer, die bei ihm Hilfe suchten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Winfried Stöcker
Coronavirus
Und plötzlich Impfstoff-Entwickler
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB