Luftfahrt:Lufthansa wechselt nahezu kompletten Vorstand aus

Luftfahrt: Chef Carsten Spohr bleibt - fast alle anderen seiner Vorstandskollegen bei Lufthansa werden ausgewechselt.

Chef Carsten Spohr bleibt - fast alle anderen seiner Vorstandskollegen bei Lufthansa werden ausgewechselt.

(Foto: Stephan Rumpf)

Gleich vier der sechs Top-Manager des Führungsteams müssen gehen. Der Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr behält seinen Posten. Der Aufsichtsrat verspricht sich neue Impulse.

Bei der Deutschen Lufthansa wird nahezu die komplette Führung ausgewechselt. Gleich vier der sechs Vorstände verlassen den Konzern nahezu gleichzeitig, zudem streicht der Aufsichtsrat einen Vorstandsposten ganz. Nur der Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr und der bisherige Personalvorstand Michael Niggemann bleiben. Wie das Unternehmen am Donnerstagabend überraschend mitteilte, hat der Aufsichtsrat der Deutschen Lufthansa AG eine "weitreichende Umstrukturierung des Vorstands" beschlossen. Vom 1. Juli an habe das Führungsgremium nur noch fünf statt wie bisher sechs Mitglieder.

"Nach erfolgreicher Bewältigung der Corona-Krise, der anschließenden Erholung des Luftverkehrs und dem wirtschaftlichen Turnaround startet die Lufthansa Group mit einer Neuausrichtung des Vorstands in die nächste Phase ihrer Unternehmensentwicklung", hieß es in einer Mitteilung zur Begründung. Die Umstrukturierung falle mit dem Ausscheiden von vier Vorstandsmitgliedern zeitlich zusammen.

Der Aufsichtsratschef hofft auf ein "ausgeprägtes Teamverständnis"

Turnusgemäß enden demnach die Amtszeiten von Harry Hohmeister, Vorstand "Globale Märkte und Netzmanagement", und Detlef Kayser, Vorstand "Flotte und Technologie" jeweils Ende Juni. Gleichzeitig scheiden den Angaben zufolge Christina Foerster, Vorstand "Markenführung und Nachhaltigkeit" Ende Juni und Finanz-Vorstand Remco Steenbergen Anfang Mai "im beiderseitigen Einvernehmen" aus.

Michael Niggemann, Vorstand "Personal und Infrastruktur", werde dann neben seinen bisherigen Aufgaben kommissarisch das Finanz-Ressort übernehmen, bis das Amt neu besetzt ist. Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley teilte mit, die Herausforderungen für Branche und Unternehmen seien andere als in den vergangenen Jahren, sie blieben jedoch gewaltig. "Wir wollen sie mit neuem Schwung und einem veränderten Team angehen, das noch stärker internationale Erfahrung und vielfältige Perspektiven vereint." Die Interaktion mit Kunden, Investoren, Partnern, aber auch die Zusammenarbeit innerhalb der Lufthansa-Gruppe verlangten mehr denn je "ein ausgeprägtes Teamverständnis. Auch das versprechen wir uns von unserem neuen Vorstandsteam".

Nach dem Beschluss des Aufsichtsrates soll Grazia Vittadini, aktuell Sonderberaterin von Rolls-Royce Holdings, zum 1. Juli 2024 neu in den Vorstand berufen werden. Sie soll als Technikchefin das Ressort "Technik und IT" übernehmen. Ebenfalls mit Wirkung zum 1. Juli 2024 werde Dieter Vranckx, derzeit Vorstandschef der Tochtergesellschaft Swiss International Air Lines, zum Vorstand "Globale Märkte und kommerzielle Steuerung Hubs" bestellt. Vranckx werde mit seinem Wechsel nach Frankfurt das Mandat des Vizepräsidenten im Verwaltungsrat von Swiss International Air Lines von Remco Steenbergen übernehmen, der das Mandat mit seinem Ausscheiden niederlege. Das Vorstandsressort "Konzernfinanzen" solle neu besetzt werden.

Zur SZ-Startseite

Unternehmen
:Rekordsommer bei Lufthansa

Die Lufthansa verzeichnet das zweitbeste Ergebnis ihrer Firmengeschichte. Das liegt vor allem an der zurückgekehrten Reiselust - und an teuren Tickets.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: