bedeckt München 23°

Luftfahrt:Ufo und Lufthansa einigen sich auf Krisentarifvertrag

Ufo Lufthansa

Ufo-Flugbegleiter bei einem Streik im Dezember 2019.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Die Gewerkschaft des Kabinenpersonals stimmt Einsparungen zu, hat aber auch Forderungen an den Konzern. Zuletzt wurden die Verhandlungen mit dem Bodenpersonal abgebrochen.

Bei der Lufthansa hat das Kabinenpersonal dem Ende Juni vereinbarten Krisentarifvertrag mit großer Mehrheit zugestimmt. Das ist das Ergebnis der um Mitternacht abgelaufenen Urabstimmung, wie die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo am Samstag auf ihrer Internetseite bekanntgab.

Ufo verlangt von der Konzernführung zugleich allerdings Klarheit zu Abfindungen und Kurzarbeitergeld ab September. Auch dieser Forderung stimmten die Ufo-Mitglieder mit großer Mehrheit zu. Der Gewerkschaft zufolge gab es bei der Urabstimmung "die mit Abstand höchste Beteiligung an einer Abstimmung in den letzten Jahren."

Die Lufthansa wurde in der Coronakrise mit neun Milliarden Euro vom Staat gerettet. Das Management um Konzernchef Carsten Spohr will allen Beschäftigten einen Sparbeitrag abringen. Die Fluggesellschaft sieht wegen der gesunkenen Nachfrage für die Zukunft einen rechnerischen Personalüberhang von 22 000 Vollzeitstellen. Rund die Hälfte davon soll in Deutschland abgebaut werden.

Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi für die etwa 24 000 Beschäftigten des Bodenpersonals wurden jüngst abgebrochen. Die Lufthansa-Führung hält die von Verdi angebotenen Einsparungen bei den Personalkosten für zu niedrig. Die Verhandlungen des Unternehmens mit den Piloten dauern noch an.

© SZ/rtr/bix/ihe
Deutsche Lufthansa AG Showcases Latest Virus Safety Measures

Lufthansa
:Piloten verhandeln durch alle Instanzen

Die Airline hat nach eigenen Angaben rund 22 000 Mitarbeiter zu viel. Entlassungen sollen vermieden werden - doch die Gespräche gestalten sich äußerst kompliziert.

Von Jens Flottau

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite