bedeckt München 14°

Luftverkehr:Lufthansa wird wohl weiter für Condor fliegen

Flugzeuge auf dem Flughafengelaende, Feature, allgemein, Randmotiv, Lufthansa, Condor, Frankfurt Airport, Flughafengelae

Lufthansa hatte bisher Zubringerflüge zu Langstreckenangeboten der Condor garantiert.

(Foto: Elmar Kremser/imago images/Sven Simon)

Fluggesellschaft hatte den Vertrag mit dem Ferienflieger gekündigt, das Bundeskartellamt wirft dem Konzern deshalb Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung vor.

Von Jens Flottau, Frankfurt

Die Lufthansa wird nach Informationen aus Branchenkreisen noch in dieser Woche beschließen, ein Kooperationsabkommen mit der Ferienfluggesellschaft Condor nun doch weiterzuführen. Die Entscheidung ist eine Reaktion auf Vorwürfe des Bundeskartellamtes und der Europäischen Kommission, ihre Marktmacht im Kampf um die touristischen Langstrecken gegen die Ferienfluggesellschaft Condor zu missbrauchen.

Lufthansa hatte zum Sommer ein langjähriges Abkommen zwischen den beiden Airlines gekündigt. Dieses garantiert bisher Kontingente und Preise für Lufthansa-Zubringerflüge zu den Condor-Langstreckenverbindungen ab Frankfurt. Der Konzern will in den kommenden Jahren mit Eurowings Discover selbst in das Ferienflugsegment einsteigen und verhindern, sich über den Umweg des Arrangements mit der Condor selbst Konkurrenz zu machen. Condor hatte sowohl beim Bundeskartellamt als auch bei der Europäischen Kommission Beschwerde dagegen eingereicht und der Lufthansa vorgeworfen, sie auf der Basis von Milliarden-schweren Staatshilfen aus dem Markt drängen zu wollen. Das Kartellamt gab Condor nun im Rahmen einer vorläufigen Prüfung recht.

Ohne die Lufthansa-Zubringer wären viele der Condor-Langstrecken nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben. Die Ferienfluggesellschaft, die im vergangenen Herbst ein Schutzschirmverfahren verlassen hat, ist derzeit auf der Suche nach neuen Investoren, nachdem die Erholung des Luftverkehrs deutlich länger dauert als angenommen. Müsste Lufthansa die Kooperation nun fortführen, würde das wiederum die eigenen Pläne teilweise in Frage stellen. In der Vergangenheit gab es mehrfach Pläne, Condor zu übernehmen und dann das Urlaubsgeschäft zu überlassen, zuletzt kurz vor dem Kollaps der Condor-Muttergesellschaft Thomas Cook vor zwei Jahren

Lufthansa hatte bereits in den vergangenen Tagen ein Umdenken angedeutet, das auch beim Bundeskartellamt auf Wohlwollen träfe: "Es wäre natürlich zu begrüßen, wenn die Lufthansa den Vertrag mit der Condor nun doch weiter laufen lassen würde", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt.

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema