Lenny Fischer:Große Worte, kleines Geld

Lesezeit: 2 min

Lenny Fischer: „Golf spielen kann ich nicht, und beim nächsten Konzern nochmal die Schraube von links nach rechts drehen oder einen Deal machen, das gibt mir nichts mehr.“ Lenny Fischer

„Golf spielen kann ich nicht, und beim nächsten Konzern nochmal die Schraube von links nach rechts drehen oder einen Deal machen, das gibt mir nichts mehr.“ Lenny Fischer

Banker-Legende Lenny Fischer hat viel vor: Zusammen mit Medienmacher Kai Diekmann will er einen Riesen-Fonds schaffen. Bislang allerdings mit überschaubarem Erfolg.

Von Jan Willmroth

Musste man auch erst einmal schaffen, mit 36 Jahren in den Vorstand der Dresdner Bank aufzurücken. Leonhard Fischer, schon damals hieß er für alle nur Lenny, hatte sein Handwerk bei der US-Bank JP Morgan gelernt, in Frankfurt und New York, mit Renten- und Zinspapieren gehandelt. Schnell war er Deutschlandchef geworden, zu einer Zeit, als deutsche Banken reihenweise anfingen, den großen Wall-Street-Häusern nachzueifern. 1999, neuer Markt, die Finanzwelt drehte durch, und der Schnelldenker Lenny Fischer wurde in dieser Welt rasch zum Star.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB