bedeckt München 14°

Hausgeräte:Ferien in der Küche

Kochen ist gerade angesagt: Küchen verkaufen sich in der Pandemie besonders gut.

(Foto: Imago, Getty, Collage: SZ)

In der Pandemie sitzen und arbeiten viele Menschen zu Hause, oft am Esstisch - und kommen da auf die Idee, sich neue Küchen und Utensilien anzuschaffen. Über den Boom der Hausgeräte.

Von Caspar Busse und Paulina Würminghausen

Seit 30 Jahren geht Ferdinand von Schirach zum Frühstücken ins Café. Er esse eigentlich nie zu Hause, schrieb der Jurist und Bestsellerautor unlängst in dem kleinen Gesprächsband mit dem Titel "Trotzdem". Doch in der Pandemie habe er nun zum ersten Mal versucht, Eier zu kochen - und es habe sofort nach verbranntem Plastik gestunken. Der Mann vom Reparaturservice habe dann festgestellt, dass die Transportsicherungen unter den Herdplatten noch nicht entfernt worden seien. "Ich hatte in der Wohnung, in der ich seit 15 Jahren wohne, tatsächlich noch nie eine der Platten angeschaltet", berichtet Schirach in seinem Buch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kokain Polizei
Drogenskandal
Die Polizei und ihr Koks-Taxi
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Coronavirus - vor dem Impfgipfel
Vordrängeln bei der Corona-Impfung
"Wir scheuen uns nicht vor einer Anzeige"
Creative Highlights Symbolbilder Two little sisters running together in sunflower field model released Symbolfoto AWAF0
Psychologie
Alter Leib, junges Wesen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite