Krankenversicherung:Was für und was gegen einen Wechsel spricht

Lesezeit: 4 min

Ein Kinderarzt untersucht ein Kind

Kinderärzte nehmen in Großstädten oft keine neuen Patienten mehr auf - es sei denn, sie sind privat versichert.

(Foto: Mareen Fischinger/imago images)

Zur privaten Krankenversicherung zu wechseln lohnt sich nur unter bestimmten Voraussetzungen - und nicht, wenn man nur in jungen Jahren Geld sparen will. Alle Tipps.

Von Herbert Fromme und Ilse Schlingensiepen

Sven Hennig hat gut zu tun. Der 43-jährige Versicherungsmakler aus Bergen auf Rügen berät Kunden zur privaten Krankenversicherung (PKV) und zur Berufsunfähigkeit, meist online oder per Telefon. "In den ersten zwei Monaten der Pandemie waren die Leute eher vorsichtig", sagt er. "Aber danach begannen viele, sich mehr Gedanken um das Thema Gesundheit und Absicherung zu machen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB