bedeckt München 21°

Statistisches Bundesamt:Mehr Menschen in Deutschland haben keine Krankenversicherung

Krankenkassen - Versichertenkarten

In Westdeutschland waren zuletzt 117 000 Menschen ohne Krankenversichrung, in den neuen Ländern 26 000. (Symbolbild)

(Foto: dpa)

Die Zahl der Betroffenen ist laut Statistischem Bundesamt seit 2015 massiv gestiegen - von 79 000 auf 143 000 im Jahr 2019. Die Linke fordert einen Behandlungs-Fonds.

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die keine Krankenversicherung haben, ist gestiegen. Waren es 2015 noch 79 000 Betroffene, so gab es im vergangenen Jahr 143 000 Menschen ohne Krankenversicherung im Land. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. Abgefragt hatte die Zahlen die Linken-Sozialpolitikerin Sabine Zimmermann, wie die Saarbrücker Zeitung berichtet. In Westdeutschland waren es demnach zuletzt 117 000, in den neuen Ländern - inclusive Berlin - 26 000 Betroffene. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 78,94 Millionen Krankenversicherte.

Zimmermann forderte die Bundesregierung auf, das Recht auf medizinische Versorgung zu gewährleisten. Konkret schlug sie die sofortige Einrichtung eines Fonds vor, um die Behandlung von Menschen ohne Krankenversicherung zu finanzieren. Freiwillig Versicherte wie etwa Selbständige mit geringen Einkünften müssten bei den Beitragszahlungen stärker entlastet werden.

Das Statistische Bundesamt hatte die Ergebnisse aus der Befragung des Mikrozensus 2019 zum Krankenversicherungsschutz bereits Ende Juli veröffentlicht. Der Mikrozensus ist eine repräsentative Befragung von Haushalten in Deutschland. Jährlich nimmt etwa ein Prozent der Bevölkerung an der Befragung teil. Die Fragen zur Krankenversicherung werden alle vier Jahre erhoben.

© SZ.de/dpa/jobr/hij

SZ Plus
Reden wir über Geld
:"Wir können nicht ohne einander"

Die Ärztin Jenny De la Torre behandelt Menschen, die kein Zuhause haben. Ein Gespräch über die Härten der Straße und die schwierige Frage, wie eine Gesellschaft ohne Obdachlosigkeit erreicht werden kann.

Interview von Verena Mayer und Saskia Reis

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite