bedeckt München 21°
vgwortpixel

Konsum in Deutschland:Das Glück, zu kaufen

Shopping

Die Statistik spricht eine klare Sprache: Es wird gekauft in Deutschland, vor allem Kleider und Schuhe sind gefragt.

(Foto: Elisabeth Rahe/dpa)

Der Konsum in Deutschland ist so stark gestiegen wie seit 20 Jahren nicht. Gründe dafür sind nicht nur die starke Wirtschaft und gestiegene Löhne. Das alte Klischee vom sparsamen Deutschen ist allerdings noch immer nicht überholt. Zumindest nicht ganz.

Minimalisten besitzen nur noch, was sie unbedingt brauchen. Und sie behaupten sogar von sich, dass sie glücklicher und sorgloser sind, je weniger sie besitzen. Für die meisten Deutschen scheint diese Form des Glücks durch Selbstbeschränkung keine Option zu sein. Sie kaufen gerne ein, wenn sie denn das nötige Geld dafür haben - und davon gibt es in jüngster Zeit mehr als gewohnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Warum in der Schule nur männliche Autoren gelesen werden
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Bäckerhandwerk
Wasser, Mehl und Instagram
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Zur SZ-Startseite