Kongo:Der Preis des Wassers

Lesezeit: 4 min

Kongo: Schlange stehen für Trinkwasser in Goma. Eine öffentliche Wasserversorgung gibt es nicht.

Schlange stehen für Trinkwasser in Goma. Eine öffentliche Wasserversorgung gibt es nicht.

(Foto: Judith Raupp)

Die Demokratische Republik Kongo besitzt riesige Süßwasserreserven, trotzdem ist Trinkwasser knapp. Investoren versuchen das nun zu ändern.

Von Judith Raupp, Goma

"Du bist dran", ruft Micheline Ndoole einem Mädchen zu. "Stelle den Kanister richtig unter den Wasserstrahl, damit nichts danebengeht", ermahnt sie das Kind. Ndoole betreibt im Auftrag der kongolesischen Firma Yme Jibu einen Wasserhahn am Stadtrand der Millionenmetropole Goma. Sie ist eine von 440 freien Agenten, die das kostbare Nass an die Bevölkerung weiterverkaufen, weil es eine flächendeckende Wasserversorgung direkt in die Häuser nicht gibt. Nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung des Landes hat Zugang zu sauberem Trinkwasser. Und das, obwohl die Demokratische Republik Kongo laut Unicef über mehr als die Hälfte der Süßwasserreserven ganz Afrikas verfügt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: Former President Donald Trump greets fans as he arrives at NCAA Wrestling Championships
Donald Trump
Nicht zu fassen. Oder doch?
Smiling female explorer looking away against sky
Gesundheit
"Siebeneinhalb Stunden Schlaf waren mein Game-Changer"
Group of teenage friend focused on their own smartphone texting on social media; Smartphone
Smartphone
Wie man es schafft, das Handy öfter wegzulegen
Sternenkinder
Die Wochen mit Jonathan
"Tár"-Schauspielerin Cate Blanchett
"Es ist einsam an der Spitze"
Zur SZ-Startseite