Kongo:Der Preis des Wassers

Lesezeit: 4 min

Kongo: Schlange stehen für Trinkwasser in Goma. Eine öffentliche Wasserversorgung gibt es nicht.

Schlange stehen für Trinkwasser in Goma. Eine öffentliche Wasserversorgung gibt es nicht.

(Foto: Judith Raupp)

Die Demokratische Republik Kongo besitzt riesige Süßwasserreserven, trotzdem ist Trinkwasser knapp. Investoren versuchen das nun zu ändern.

Von Judith Raupp, Goma

"Du bist dran", ruft Micheline Ndoole einem Mädchen zu. "Stelle den Kanister richtig unter den Wasserstrahl, damit nichts danebengeht", ermahnt sie das Kind. Ndoole betreibt im Auftrag der kongolesischen Firma Yme Jibu einen Wasserhahn am Stadtrand der Millionenmetropole Goma. Sie ist eine von 440 freien Agenten, die das kostbare Nass an die Bevölkerung weiterverkaufen, weil es eine flächendeckende Wasserversorgung direkt in die Häuser nicht gibt. Nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung des Landes hat Zugang zu sauberem Trinkwasser. Und das, obwohl die Demokratische Republik Kongo laut Unicef über mehr als die Hälfte der Süßwasserreserven ganz Afrikas verfügt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Mature businessman lying on carpet next to laptop model released Symbolfoto property released PUBLIC
Stress bei der Arbeit
"Der Grundmodus unseres Gehirns ist Angst"
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB