Wohnungssuche:So verdient Immobilienscout viele Millionen mit der Wohnungsnot

Lesezeit: 5 min

Wohnungssuche: Häuserreihen: Günstiger Wohnraum ist gerade sehr gefragt, da lässt sich ein gutes Geschäft machen.

Häuserreihen: Günstiger Wohnraum ist gerade sehr gefragt, da lässt sich ein gutes Geschäft machen.

(Foto: Hans Blossey /imago)

Ein Wohnungssuchender soll schon bei der Besichtigung eine Schufa-Auskunft vorlegen, rät Immobilienscout 24 den Kunden - und verdient kräftig daran mit. Dabei darf der Vermieter das dann noch gar nicht verlangen. Jetzt gibt es Ärger mit Verbraucherschützern.

Von Nils Wischmeyer, Köln

Auf dem hölzernen Esstisch in Hamburg liegen sie in einer Klarsichthülle: die Selbstauskunft, die Schufa-Auskunft und irgendwie auch die Hoffnungen einer jungen Frau. Es könnte ja doch spontan klappen mit der neuen Wohnung, sagt Viktoria-Luise Könecke, über die Mappe gebeugt. "Ich bin auf alles vorbereitet." Die Hoffnung, sie ist da.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite