bedeckt München 13°

Wohneigentum:Kaufen statt mieten

Hamburg Harvestehude Isestrasse Hamburg Hamburger Europa europe Norddeutschland norddeutsch Ha

In Deutschland hat jeder zweite Haushalt Immobilieneigentum. Zu wenig, finden viele.

(Foto: imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)

Deutschland könnte von der Mieter-Republik zum Land der Eigentümer werden. Der Wissenschaftler Michael Voigtländer hat ein paar Ideen, wie das funktionieren könnte.

Von Marianne Körber

Jede Familie und jeder Single in Deutschland sollte Wohneigentum haben - ein Haushalt, ein Haus. Oder eine Wohnung. Was klingt wie eine schräge Wahlkampfparole, ist aber gar nicht so utopisch. Rumänien beispielsweise hat eine Wohneigentumsquote von 95 Prozent, Norwegen von 80, und Frankreich immerhin noch von 65. In Deutschland hat jeder zweite Haushalt Immobilieneigentum. Zu wenig, finden viele. Und warum sollte hier nicht gehen, was in anderen Ländern seit Langem üblich ist?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loslassen
SZ-Magazin
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite