Immobilien:Was man über Reits wissen sollte

Germany Stuttgart lighted windows at modern office building PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WD

Reits, eine spezielle Form von Aktiengesellschaften, kaufen Immobilien, zum Beispiel Büros. An die Aktionäre schütten sie regelmäßig einen Großteil ihrer Gewinne aus.

(Foto: Werner Dieterich/imago images / Westend61)

Mit wenig Geld in Büros, Kliniken, Einkaufszentren oder Pflegeheime investieren: Wer sich am Aktienmarkt an Immobilien-Gesellschaften beteiligt, kann von regelmäßigen Mieterträgen profitieren.

Von Thomas Öchsner

Vier, fünf oder gar sechs Prozent Zinsen wie noch Mitte der Neunzigerjahre mit einer sicheren Anlage kassieren - schön wär's. 2021 sind viele Bankkunden schon froh, wenn sie keine Negativzinsen zahlen müssen und noch ein paar Zehntel Zinsen für Festgeld bekommen. Um so gefragter sind Anlage-Alternativen. Zu diesen gehören Reits ("Real Estate Investment Trust"). Wer auf solche spezielle Immobilien-Anlagegesellschaften setzt, kann relativ sicher regelmäßig Dividenden statt Zinsen erhalten. Wie immer am Kapitalmarkt ist die Aussicht auf höhere Renditen jedoch mit einem höheren Risiko verbunden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
French far-right commentator Eric Zemmour in Beziers
Éric Zemmour
Frankreichs rechtsextremer Fernsehstar
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Regierungskrise in Österreich
Österreich
Gegangen, um zu bleiben
Jugend wählt
Denn sie wissen, was sie tun
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB