bedeckt München

HSBC-Chefin im Interview:"China macht die Tür auf und nicht zu"

Helen Wong

"Wenn es keinen Austausch gibt, dann gibt's kein Geschäft", sagt HSBC-Chefin Helen Wong.

(Foto: Bert Bostelmann/laif)

Helen Wong, Landeschefin der HSBC-Bank, erklärt, warum Europa keine Angst vor dem Pekinger Staatskapitalismus haben sollte, welche Folgen der Handelsstreit mit den USA haben könnte und warum chinesische Banken viele Frauen einstellen.

Von Meike Schreiber

Helen Wong hält die Hände schützend vor die Augen und schaut von einer Hotelterrasse auf das sonnige Düsseldorf, den Rhein, den Fernsehturm. Ob man von hier die Altstadt sehen könne, will sie wissen. Von Weitem hört man eine Gewerkschaftsdemonstration. Die Hongkong-Chinesin ist das erste Mal seit vielen Jahren in Deutschland, zu Besuch in der Deutschlandzentrale der britischen Großbank HSBC, der Hongkong & Shanghai Banking Corporation. Zeit für ein Bier in der Altstadt hat die Chefin von HSBC China nicht, dafür aber eine Stunde für ein Interview. Am nächsten Tag geht es nach London, zur Zentrale der Bank.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hebammen in München
"Man weiß nicht: Wann soll ich aufgeben?"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
October 12, 2019, Munich, Bavaria, Germany: The right-extremist and Verfassungsschutz-monitored (Sec
Prozess gegen "Gruppe S."
Axt auf dem Rücken, Terror im Geist
Couple Having Argument Whilst Putting Together Self Assembly Furniture; paar
SZ-Magazin
»Oftmals beginnt ein Kampf, den Partner zu verändern«
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite