Home-Office:Warum sich ausgerechnet die Jungen nach dem Büro sehnen

Home-Office: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Eine Umfrage zeigt: Während Ältere durchaus Gefallen am Home-Office gefunden haben, ziehen viele Beschäftigte zwischen 16 und 24 Jahren die Arbeit in der Firma vor. Sind junge Berufstätige doch nicht so freiheitsliebend, wie es immer hieß?

Von Bernd Kramer, Hamburg

Home-Office - und jetzt?

Die neue SZ-Serie "Home-Office - und jetzt?" beleuchtet die guten und schlechten Seiten der Heimarbeit, zeigt auf, wer es im Home-Office besonders schwer hat, und beschreibt, wie sich die Arbeitswelt verändern wird. Alle Folgen finden Sie auf dieser Überblicksseite.

Die Zahnbürste hängt noch im Mundwinkel, während man durch die Dienstmails scrollt, den ungekämmten Zustand beendet man nach Mittag. Und dass man immer noch im Pyjama über den Flur schlufft, bemerkt man irgendwann kurz nach 17 Uhr. Dabei hatte man sich schon den ganzen Tag gewundert, warum die Kollegen im Büro nebenan denn so seltsam gucken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gedenken an Nazi-Opfer
Hamburgs verschwundener Stolperstein
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB