bedeckt München 27°

Großbritannien:Brexit trifft britische Wirtschaft stärker als befürchtet

Dramatic deterioration in economic activity according to data fro

Die Stimmung in der britischen Wirtschaft ist mies. Da helfen auch die guten Exportzahlen nicht viel.

(Foto: dpa)
  • Das Brexit-Votum trifft die britische Wirtschaft noch härter als befürchtet. Das zeigt zumindest ein wichtiger Stimmungsindikator.
  • Optimistisch sind die Unternehmen lediglich bei den Exporten. Doch diese können die sonstigen Rückgänge nicht kompensieren.

Als die Welt am Morgen des 24. Juni 2016 erfuhr, dass die Briten die Europäische Union verlassen wollen, reagierten die Börsen umgehend. Die Kurse an den wichtigsten Handelsplätzen stürzten ab und die Devisenkurse spielten verrückt. Die Märkte signalisierten damit, wovor viele Fachleute schon Monate vor dem Votum warnten: Ein EU-Austritt schadet Großbritannien.

Neue Daten aus der britischen Wirtschaft bestätigen diese Annahme nun. Ein wichtiger Einkaufsmanagerindex, der regelmäßig erhoben wird, brach so stark ein wie seit drei Jahren nicht mehr. Er fiel für den Monat Juli um 4,2 Punkte auf einen Wert von 48,2.

Der vom Institut Markit erhobene Wert gilt als wichtiger Frühindikator für die wirtschaftliche Lage der produzierenden Unternehmen. Sie äußern sich beispielsweise zu der Zahl ihrer Auftragseingänge und geben damit eine Prognose für die Entwicklung der Konjunktur ab. Ein Wert über 50 signalisiert Wachstum, ein Wert unter 50 dagegen einen wirtschaftlichen Abschwung. Eine Schätzung hatte zuvor lediglich einen Rückgang auf 49,1 Punkte vorausgesagt.

Das niedrige Pfund verhindert, dass der Wert noch schlechter ausfällt

Doch die Erhebung zeigt: Die Stimmung in der britischen Wirtschaft fällt noch deutlich mieser aus als angenommen. Sowohl bei der Produktion als auch bei den Neuaufträgen und bei der Beschäftigung sieht es nach Ansicht der befragten Unternehmer schlechter aus als in der ersten Schätzung ermittelt.

Einen positiven Aspekt gibt es aber: Das seit dem Brexit-Votum schwache Pfund wirkt sich positiv auf die Exporte aus. Die Währung hatte unmittelbar nach dem Bekanntwerden des Austritts-Votums etwa 17 Cent an Wert gegenüber dem Dollar verloren. Inzwischen hat sich das Pfund stabilisiert. Doch die Währung ist immer noch günstig. Das hilft Unternehmen, die viel exportieren. Denn für ausländische Unternehmen wird es dadurch günstiger, Produkte aus Großbritannien zu kaufen. Die negative Stimmung in der britischen Industrie konnte dieser Effekt aber bei weitem nicht ausgleichen.

Dem Land mit dem global wichtigen Finanzplatz London droht nach Ansicht vieler Experten nun eine Rezession. Die Bank of England könnte bereits am Donnerstag auf die negativen wirtschaftlichen Entwicklungen reagieren. Im Juli hatte sie noch stillgehalten und den Leitzins bei 0,5 Prozent belassen. Doch nun deutet vieles darauf hin, dass sie den Leitzins erstmals seit 2009 absenkt. Er würde dann den niedrigsten Wert seit 322 Jahren erreichen.