Getränke:Billiges Mineralwasser ist oft besonders gut

Glas Wasser glass water BLWX084554 Copyright xblickwinkel McPhotox AlfredxSchauhuberx

Viele der besonders gut bewerteten Wasser kosteten nur jene 13 Cent je Liter.

(Foto: imago/blickwinkel)

Verbraucher müssen nicht viel Geld ausgeben, um gutes Mineralwasser zu erhalten. Das zeigt die Stiftung Warentest.

Die Deutschen lieben ihr Mineralwasser. Entsprechend groß ist die Auswahl in den Supermärkten - mit teils großen Preisunterschieden. Manche Marken lassen sich den Liter mit mehr als 60 Cent bezahlen, andere begnügen sich mit 13 Cent.

In der Qualität schlagen sich die Preisunterschiede in der Regel nicht nieder, hat die Stiftung Warentest festgestellt, die 30 Mineralwasser der Sorte Classic, also mit viel Kohlensäure, untersucht hat. Auffällig dabei: Viele der besonders gut bewerteten Wasser kosteten nur jene 13 Cent je Liter. Überhaupt stimmte die Qualität in den meisten Fällen: 17 Marken waren aus Sicht der Stiftung Warentest gut, elf schnitten mit befriedigend ab und nur zwei wurden mit ausreichend getestet.

In die Bewertung flossen etwa der Geschmack des Wassers ein, die Belastung mit kritischen Stoffen wie Arsen, Kadmium oder leicht radioaktiven Substanzen wie Radium 226 und Radium 228.

Gleicher Name - anderes Wasser

Am besten schnitt ein Wasser ab, das Aldi Süd anbietet: Die Marke Aqua Culinaris Kurfels Classic, das die Note 1,8 erhielt. Direkt dahinter fanden sich zwei Wasser wieder, die bei Netto angeboten wurden - Naturalis Vitalbrunnen Classic sowie Naturalis Quintus-Quelle Classic. Auch Traditionsmarken wie Adelholzener, Gerolsteiner, Alasia und Aquintus schnitten mit "gut" ab, sind jedoch teurer - sie kosten 19 bis 66 Cent pro Liter.

In einem der beiden mit "ausreichend" bewerteten Wasser fanden sich Keime, die für Immunschwache, ältere Menschen und Babys bedenklich sein können. Das andere, angeboten von Kaufland unter der Marke K-Classic Urstromquelle Spritzig, schmeckte deutlich nach Zitrone, was meist mit dem Stoff Acetaldehyd aus der PET-Flasche zusammenhängt.

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Wasser unter dem gleichen Markennahmen teils aus unterschiedlichen Quellen stammen. Als Beispiel nennt sie das Aqua Culinaris von Aldi Süd: Das eine der getesteten Wasser stamme aus dem Kurfels-Mineralbrunnen in Duisburg, das andere indes aus der Aquata-Quelle in Baden-Württemberg. Zwar hätte beide gut abgeschnitten, doch nur das Duisburger Wasser sei Testsieger.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: