Wirtschaftskrise:"Was soll ich machen, ich kann die Haare ja nicht trocken pusten"

Lesezeit: 6 min

Wirtschaftskrise: Heizen, Haare waschen und immer einen Föhn zur Hand: Auch Friseursalons haben einen hohen Energiebedarf.

Heizen, Haare waschen und immer einen Föhn zur Hand: Auch Friseursalons haben einen hohen Energiebedarf.

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)

Zehn Prozent Inflation, dramatische Energiekosten - kleine Unternehmen wie Friseursalons, Bäckereien und Bauernhöfe leiden unter der Krise. Viele bräuchten einen Notfallplan. Nur wie sollte der aussehen?

Von Thomas Fromm

Am Anfang waren der Acker, die Wiese und die Kühe. Dann kamen die Hühner dazu, dann die Nudeln. Vom Ei zur Nudel war es ja nicht mehr so weit, der Landwirt Andreas Kratzer brauchte dafür nur noch diese kleinen, verchromten Nudelmaschinen der Firma Italpast aus Parma, mit denen er heute an die 700 Kilo Nudeln am Tag macht. Eine Art Mini-Barilla aus Bayerisch-Schwaben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite