bedeckt München 17°

Fußmatte im Flaggendesign:Indien empört sich über Amazon-Fußmatte

Die Amazon-Seite ist nur noch als Screenshot vorhanden. Bei Amazon wird das Produkt nicht mehr angeboten.

(Foto: Screenshot/Amzon.ca)
  • Amazon Kanada hatte auf seiner Seite die indische Flagge als Fußmatte angeboten.
  • Nun hat sich sogar die Außenministerin des Landes eingeschaltet.

Von Hans von der Hagen

Das Corpus Delicti ist nur noch auf einem Screenshot zu sehen: "Fashion Style India Flag Design Green Yellow Indoor/Outdoor Floor Mat" ist auf einer Kopie der Seite zu lesen, wenn man das Angebot auf Amazon Canada via Google sucht. Es geht um eine Fußmatte für die Tür, gestaltet als indische Nationalflagge. Für 34,99 kanadische Dollar war sie zu haben, plus einige Dollar Versandkosten. Selbstverständlich in der Maschine waschbar.

Angeboten wurde sie nicht von Amazon selbst, sondern von einem Händler namens "Mayers flag doormats" auf dem sogenannten Amazon Marktplatz. Das ist eine Plattform auf den Amazon-Seiten, auf der jedermann Produkte anbieten kann.

Viele Kundenbewertungen gab es für die Matte, allerdings nur einen Stern: Das ist die niedrigste Bewertung auf der Amazon-Rangskala, die bis zu fünf Sternen für ein sehr gutes Produkt reicht. In den noch sichtbaren Bewertungen geißeln Nutzer allerdings nicht die Qualität der Matte, sondern die Nutzung der Flagge als Fußabtreter. Indien werde auf diese Weise beleidigt, heißt es. Darum müsse der Artikel sofort aus dem Angebot verschwinden.

Klar, dass das Thema bald darauf auch in Indien aufschlug. Via Twitter wurde die als social-media-affin bekannte Außenministerin Sushma Swaraj gedrängt, einzuschreiten. Die Regierungsvertreterin reagierte umgehend: Sie verlangte von der Vertretung Indiens in Kanada, sich sofort an höchster Stelle bei Amazon zu beschweren. Und kurz darauf legte sie nach: Amazon müsse sich "bedingungslos" entschuldigen und "sofort" alle Produkte entfernen, welche die indische Flagge entehrten, twitterte sie. Ansonsten, drohte sie, würden Amazon-Vertreter für Indien keine Visa mehr erhalten - und bereits vergebene wieder entzogen.

Große Resonanz

Das Unternehmen, wohl unangenehm überrascht von dem enormen Wirbel, den der Vorfall in den sozialen Medien entfachte, nahm die Drohungen ernst und entfernte die Matte aus dem Angebot. Ob sich Amazon auch wie gefordert entschuldigte, ist nicht bekannt. Zunächst hatte sich der Amazon Support bei Twitter etwas hilflos darum bemüht, die Wogen zu glätten: Die Matten seien ja nie bei Amazon India angeboten worden.

Indische Zeitungen fragen derweil, ob die Empörung überhaupt gerechtfertigt sei oder ein wenig übertrieben. Im Gesetz sei zwar festgelegt, wie mit der Flagge umzugehen ist. Bürger anderer Länder würden ein solches Accessoire aber eher freundlich und nicht als Affront deuten. Zugleich wird diskutiert, was nun mit Produkten auch auf anderen Online-Portalen geschehen soll, die indische Farben und Embleme verwenden. Die Hindustan Times hat einige Beispiele zusammengetragen: Zu bestaunen gibt es da nicht nur Sneakers und vermutlich kaum streitbare Schmuckanhänger, sondern auch ein T-Shirt für Hunde, auf dem das indische Hoheitszeichen abgedruckt ist. Angeboten wird das Kleidungsstück auf der Seite cafepress.com.

Für Amazon ist die Situation misslich: Im bevölkerungsreichen Indien steht für das Unternehmen viel auf dem Spiel - zumal es dem Konzern ja schon in China nicht gelungen ist, nennenswert Marktanteile zu ergattern. Noch läuft es gut: Erst im vergangenen Jahr wies Amazon-Chef Jeff Bezos darauf hin, dass Indien die zurzeit am stärksten wachsende Region im Amazon-Imperium sei. Das Unternehmen ist dort seit 2013 vertreten und hat seither viele Milliarden Dollar in Indien investiert. Doch es gibt Konkurrenz: ein in Singapur registriertes Unternehmen namens Flipkart, das 2007 zwei frühere Amazon-Mitarbeiter gründeten. Fußmatten im Flaggendesign hat Flipkart nicht im Angebot.

© SZ vom 13.01.2017/hgn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema