Menstruationsprodukte:"Es ist ein festsitzendes Tabu"

Kati Ernst, 39, Gründerin Ooia

Kati Ernst, 39 Jahre, arbeitete zwölf Jahre als Unternehmensberaterin bei McKinsey, bevor sie Ooia gründete. Zuvor promovierte sie an der Universität Wuppertal. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Berlin.

(Foto: Jannik Hahne/oh)

Kati Ernst und Kristine Zeller haben eine nachhaltige Alternative zu Tampons und Binden entwickelt. Ein Gespräch über die Nowendigkeit, Frauen und ihre Bedürfnisse mehr in den Fokus zu rücken.

Interview von Franziska Nieß

Tampons und Binden produzieren Müll und sind für viele Frauen unangenehm zu tragen. Das Berliner Start-up Ooia hat im August 2018 eine Alternative auf den Markt gebracht: Waschbare Periodenunterwäsche, die mit einer mehrlagigen Membran Flüssigkeit aufsaugt. Die Gründerinnen Kati Ernst und Kristine Zeller wollen eine nachhaltige Alternative zu Tampons und Binden herstellen und zu einem gesellschaftlichen Wandel beitragen, der Frauen und ihre Bedürfnisse mehr in den Fokus rückt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB