bedeckt München 20°

Menstruationsprodukte:"Es ist ein festsitzendes Tabu"

Kati Ernst, 39, Gründerin Ooia

Kati Ernst, 39 Jahre, arbeitete zwölf Jahre als Unternehmensberaterin bei McKinsey, bevor sie Ooia gründete. Zuvor promovierte sie an der Universität Wuppertal. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Berlin.

(Foto: Jannik Hahne/oh)

Kati Ernst und Kristine Zeller haben eine nachhaltige Alternative zu Tampons und Binden entwickelt. Ein Gespräch über die Nowendigkeit, Frauen und ihre Bedürfnisse mehr in den Fokus zu rücken.

Interview von Franziska Nieß

Tampons und Binden produzieren Müll und sind für viele Frauen unangenehm zu tragen. Das Berliner Start-up Ooia hat im August 2018 eine Alternative auf den Markt gebracht: Waschbare Periodenunterwäsche, die mit einer mehrlagigen Membran Flüssigkeit aufsaugt. Die Gründerinnen Kati Ernst und Kristine Zeller wollen eine nachhaltige Alternative zu Tampons und Binden herstellen und zu einem gesellschaftlichen Wandel beitragen, der Frauen und ihre Bedürfnisse mehr in den Fokus rückt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aachen Hospital Treats Covid-19 Patients
Kliniken in Not
"Das schreit zum Himmel"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite