Fonds:Die Herren des Geldes

Lesezeit: 3 min

British fund manager Neil Woodford is seen in this handout image

Erst der Aufstieg, dann der Fall: Anleger vertrauten Fondsmanager Neil Woodford Milliarden an. Jetzt sitzen sie in der Falle.

(Foto: Reuters)

Anleger verlassen sich gern auf bekannte Fondsmanager, um ihr Geld zu mehren. Doch das birgt Risiken - nicht nur, weil es ein paar übertrieben große Egos in der Branche gibt.

Von Victor Gojdka

Bis in das späte Frühjahr hinein kannte die Arroganz von Neil Woodford kaum Grenzen, das sagte Woodford sogar selbst. Dass Investoren jeden Tag Millionensummen aus seinen Fonds abziehen? Eine unglaubliche schlechte Entscheidung. Dass seine Fonds lange schon nicht mehr laufen? Ein Berg an Falschinformation. Die Angriffe der Kritiker? "Pissen mich an", so sagte Woodford es wörtlich. Noch im Februar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB