Nachruf auf Ferdinand Piëch:Der Eigensinnige

Lesezeit: 10 min

Ferdinand Piech Aufsichtsratsvorsitzender der MAN SE ordentliche Hauptversammlung 2012 der MAN S

Härte zeigen, in jeder Situation: Ferdinand Piëch, 2012.

(Foto: imago/Stephan Görlich)

Ferdinand Piëch galt als streng und hart, als jemand, der niemals Zweiter sein wollte. Unter ihm wurde VW einer der größten Autobauer der Welt. Zum Tod eines Patriarchen.

Von Thomas Fromm

Ferdinand Piëch brauchte keine langen Sätze und schon gar keine laute Stimme, im Gegenteil. Je kürzer seine Sätze waren und je leiser er sie vor sich hin murmelte, desto sicherer konnten seine Zuhörer sein: Achtung, das Orakel hat Wichtiges mitzuteilen. Zum Beispiel bei der Pariser Automesse im September 2010. Kurz vorher war durchgesickert, wie der Milliardär, langjährige VW-Patriarch und Herrscher über ein weit verzweigtes Autoimperium für die Zeit nach ihm plante. Im Falle seines Todes sollte sein Konzernerbe an die Ehefrau gehen. Ursula Piëch, geborene Plasser, genannt Uschi, winkte ab an jenem Abend vor neun Jahren. Man rede über etwas, "was in 30 bis 40 Jahren passiert", sagte sie. Und ihr Mann, damals 73, sagte diesen einen kurzen Satz: "So lang geht das nicht."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite