Existenzgründung:Wie Gründerinnen Hürden überwinden

Lesezeit: 4 min

Young woman using tablet in modern office model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN

Der wirtschaftliche Erfolg spricht gerade für frauengeführte Start-ups.

(Foto: imago stock/Westend61)

Für Frauen ist es schwierig, an Kapital zu kommen, vor allem wenn es um hohe Beträge geht. Wie es ihnen dennoch gelingt, ein Unternehmen zu gründen.

Von Stefan Weber

"Glaubt an euch! Sagt euch: Ich kann das und ich schaffe das." So lautet die Botschaft von Jasmin Arbabian-Vogel. Die geschäftsführende Gesellschafterin eines im Pflegebereich tätigen Unternehmens in Hannover gilt als eine "Vorbild-Unternehmerin". Sie ist eine von mehr als 200 Unternehmerinnen aus ganz Deutschland, die in Veranstaltungen mit meist jungen Frauen für berufliche Selbständigkeit werben. Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ins Leben gerufenen Initiative "Frauen unternehmen" soll Gründerinnen mehr Mut machen. Denn oftmals müssen Frauen bei der Unternehmensgründung noch mehr Hürden überwinden als Männer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB