Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Umstritten ist auch das derzeitige Engagement der früheren Justizministerin aus den Reihen der FDP, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, 63. Sie ist Teil des sogenannten Lösch-Beirats des Internetkonzerns Google: Das Gremium, das aus acht Mitgliedern besteht, soll Empfehlungen erarbeiten, wie der US-amerikanische Internetkonzern mit Anträgen umgehen soll, bestimmte Suchergebnisse aus seinen Trefferlisten zu entfernen. Leutheusser-Schnarrenberger war bislang als Verteidigerin des Datenschutzes bekannt, für ihre Tätigkeit bei Google bekommt sie zudem kein Gehalt. Trotzdem werfen ihr Kritiker vor, sie lasse sich von Google zu PR-Zwecken vereinnahmen.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im November 2013 auf dem FDP-Landesparteitag in Bamberg.

Bild: dpa 29. September 2014, 17:062014-09-29 17:06:42 © SZ.de/jasch