Börsengehandelte Fonds:Die unheimlichen Schattenseiten der ETFs

Lesezeit: 6 min

Online-Seminare für Privatanleger*innen im September

Wer hat die Macht auf den Finanzmärkten, wie hier in Frankfurt? Eigentlich kontrollieren die Aktionäre die Konzerne - wenn sie denn wollen.

(Foto: Deutsche Börse AG/Deutsche Börse AG)

Die Macht der ETFs finden manche bedrohlich. Kritiker sehen in diesen Fonds eine Gefahr, weil sie die Konzerne zu lax kontrollierten. Nun fragen sich viele Anleger: Wie dumm ist passives Geld?

Von Harald Freiberger

Die Schuldigen waren schnell gefunden, als es vor vier Wochen nicht klappte mit der Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen. Der Konkurrent Vonovia hatte dessen Aktionären ein Angebot gemacht, doch nur knapp 48 Prozent stimmten zu; nötig gewesen wären 50 Prozent. Vonovia führte das auch darauf zurück, dass sich schon 20 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien in der Hand von ETFs befänden. Das sind Fonds, die auch passiv genannt werden, weil sie einen Index wie den Dax eins zu eins abbilden. Sie kaufen und verkaufen Aktien erst, wenn sich der Index verändert. Dem Übernahmeangebot von Vonovia konnten sie deshalb schon von ihrer Konstruktion her nicht zustimmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB