bedeckt München 17°

Reden wir über Geld:"Mein Job ist: die Geiseln zurückzubekommen, heil und gesund"

"Der Preis des Lebens richtet sich nach Angebot und Nachfrage."

(Foto: Kay Blaschke)

Oliver Schneider war Offizier im Kommando Spezialkräfte, heute berät er in Entführungsfällen. Ein Gespräch über den Wert eines Menschenlebens und Schweißausbrüche im Minenfeld.

Interview von Joachim Käppner und Nakissa Salavati

Selbstbewusst muss man wohl sein, wenn man beim Kommando Spezialkräfte (KSK) Offizier war. "Wie viele Liegestützen schaffen Sie?", wird Oliver Schneider in seinem autobiografischen Buch "Der Wille entscheidet" gefragt. "Alle", antwortet Schneider. Seine Zeit als Soldat liegt nun schon lange zurück, beeinflusst aber seine Arbeit als Krisenmanager und Berater in Entführungsfällen. Was tun, wenn alles außer Kontrolle gerät - etwa, wenn Menschen entführt werden? Von gewaltsamen Befreiungsversuchen hält Schneider wenig. Im Interview per Video ist der 52-Jährige gesprächig und abwägend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Amanda Knox kritisiert den Film "Stillwater"
Nicht mit meinem Namen
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Tote-Hosen-Sänger Campino
Campino im Interview
"Es muss ein gewisser Prozentsatz totaler Unvernunft bleiben"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB