Energie:Warum russisches Uran weiter importiert werden darf

Lesezeit: 3 min

Energie: Das slowakische Atomkraftwerk Bohunice braucht Uran aus Russland.

Das slowakische Atomkraftwerk Bohunice braucht Uran aus Russland.

(Foto: JOE KLAMAR/AFP)

Die EU hat Uran bislang auf keine Sanktionsliste gesetzt. Denn für viele osteuropäische Atomkraftwerke kann nur Russland passende Brennstäbe liefern.

Von Moritz Baumann, Berlin

Ohne Russland haben die Techniker im Atomkraftwerk Bohunice, im Westen der Slowakei, ein Problem. Hier kann man sich leicht ausmalen, was ein sofortiges Embargo von Rohstoffen aus Russland bedeuten würde. Damit der Strom fließt, brauchen sie Uran. Doch es gibt nur einen Anbieter, der die Reaktoren mit Brennstoff versorgen kann. Und das ist ausgerechnet ein russischer Staatskonzern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
»Schon ein neugeborenes Mädchen hat eine stärkere Immunantwort als ein Junge«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB