Einbrüche:Schlechte Zeiten für Einbrecher

Lesezeit: 4 min

Alexanderplatz Deutschland Berlin 17 03 2019 Alexanderplatz Rathauspassagen Fenster *** Alexan

Wohnungen am Alexanderplatz in Berlin: Die Bundeshauptstadt ist von Einbrüchen besonders betroffen.

(Foto: Rolf Zöllner/Imago Images)

Lockdown und Home-Office haben einen positiven Effekt: Es werden weniger Wohnungen aufgebrochen. Experten rechnen aber mit einem Comeback der Kriminellen und geben Tipps, wie man sich gegen sie wappnen kann.

Von Berrit Gräber

Die Corona-Pandemie hat wenigstens ein Gutes: Es gibt weniger Einbrüche. Seitdem Millionen Bürger im Home-Office sind, kaum mehr ausgehen und nicht mehr in den Urlaub fahren, halten sich Diebe massiv zurück - zwangsläufig. Auch wenn noch keine endgültige bundesweite Statistik vorliegt, ist der Trend klar: Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist 2020 auf ein Rekordtief gefallen, auf das niedrigste Niveau seit Beginn der GdV-Statistik 1981, wie Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GdV), berichtet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Mature businessman lying on carpet next to laptop model released Symbolfoto property released PUBLIC
Stress bei der Arbeit
"Der Grundmodus unseres Gehirns ist Angst"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB