Wirtschaft:Ebay baut nahezu jeden zehnten Job ab

Wirtschaft: Der Stellenabbau bei Ebay soll rund neun Prozent der Vollzeitbeschäftigten treffen.

Der Stellenabbau bei Ebay soll rund neun Prozent der Vollzeitbeschäftigten treffen.

(Foto: Ralf Hirschberger/dpa)

Die Ausgaben seien schneller gewachsen als das Geschäft, heißt es zur Begründung. Die Handelsplattform befindet sich in einem harten Konkurrenzkampf mit anderen Online-Händlern.

Die Handelsplattform Ebay streicht rund 1000 Jobs, um ihre Kosten zu senken. Der Abbau werde schätzungsweise neun Prozent der Vollzeitbeschäftigten treffen, schreibt Ebay-Chef Jamie Iannone in einer am Dienstag veröffentlichten E-Mail an die Mitarbeiter. Die Ausgaben seien schneller gewachsen als das Geschäft, hieß es zur Begründung. Ebay befindet sich in einem scharfen Konkurrenzkampf unter anderem mit Amazon und chinesischen Online-Händlern wie Temu und Shein. Die Prognose für das wichtige Weihnachtsquartal war zuletzt schwächer als am Markt erwartet ausgefallen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKonsum
:So geht Verhandeln auf Ebay, Vinted und Co.

Der Handel mit Secondhand-Waren brummt. Wie Käufer beim Feilschen im Internet viel Geld sparen können - und wie sie Betrüger enttarnen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: