Elektromobilität Ein Streetscooter verbraucht im Jahr 1100 Liter Diesel weniger

Mit dem Streetscooter verbessert sich zumindest die Klimabilanz auf der Straße: In Bonn stellt die Post bereits sämtliche Briefe und Pakete so zu, dass dabei kein Kohlenstoffdioxid ausgestoßen wird. In Bochum klappt das bislang nur mit Paketen.

Dabei geht es dem Konzern nicht nur um die Umwelt. Mit jedem Streetscooter spart sie jährlich 1100 Liter Diesel, die ein herkömmlicher Lieferwagen verbraucht. Außerdem hält der Streetscooter länger. "Einen Sprinter versuchen wir zehn bis zwölf Jahre lang im Einsatz zu halten", rechnet Gerdes vor. Der Rahmen des Streetscooters halte 20 Jahre.

Die geringere Reichweite der Elektroautos ist kein Problems

Alles, was rundherum nicht so lange hält, wird ausgetauscht. "Dass viele Verbraucher bei der Anschaffung eines Elektroautos zögern, liegt vor allem daran, dass man damit noch nicht allzu weit fahren kann, und dass sie wesentlich teurer sind als herkömmliche Wagen", sagt Bergmann. Beim Ausliefern von Paketen aber sei ein Fahrer ohnehin nur 50 bis 120 Kilometer am Tag unterwegs. Außerdem seien die Wagen häufiger im Einsatz, weshalb sich auch eine teurere Anschaffung lohne.

Die Elektromotoren sind deutlich effizienter als Verbrennungsmotoren. Gerdes sagt, dass die Streetscooter unterm Strich nicht teurer seien als die anderen Wagen aus der Flotte. Das Interesse sei groß, nicht nur im eigenen Haus: Handwerker etwa kommen regelmäßig zur Probefahrt auf das Testgelände an der Grenze zu den Niederlanden. Im Kreisverkehr, an der kleinen Steigung und zwischen den Häuserattrappen lassen sie dann wie der Manager die Reifen quietschen.

"Viele Zusteller würden Elektromobile in ihre Flotte aufnehmen", sagt Bergmann. "Aber es gibt schlichtweg niemanden, der diese in größeren Mengen anbietet." Auch die Post baut ihre Streetscooter selbst, weil sie sich bei den großen Autokonzernen nur Absagen geholt hat: Vor fünf Jahren bereits hat der Konzern ein Projekt mit der Aachener Universität aufgelegt. Vor drei Jahren schließlich hat sie die Firma übernommen, eine Ausgründung der für ihre Forschung bekannten Hochschule. Das Bundesumweltministerium hat Zuschüsse von 19 Millionen Euro gewährt, im Gegenzug müssen die Entwickler einige Erkenntnisse anderen zur Verfügung stellen.

Gerade hat die mittlerweile 180 Mitarbeiter große Post-Tochter in Aachen den 1000. Streetscooter gefertigt. Im nächsten Jahr wollen sie 10 000 solcher Transporter bauen. Gut möglich, dass dann doch noch ein Autokonzern übernimmt. Man führe Gespräche, sagt Gerdes. Entschieden sei noch nichts. "Aber es sollte mich wundern, wenn wir nicht verkaufen."

Online-Handel Das Land der Zurückschicker
SZ-Magazin
Kleidergrößen

Das Land der Zurückschicker

Selten finden wir im Internet Kleidung, die gut sitzt. Jetzt nimmt die Modeindustrie den Kampf gegen ihren ärgsten Feind auf: die Kleidergröße.   Von Michalis Pantelouris, SZ-Magazin