Diskriminierung am Arbeitsplatz:"Lern erst mal Deutsch"

Lesezeit: 4 min

People at work in a factory model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxH

Immer mehr Menschen fühlen sich am Arbeitsplatz diskriminiert, schreibt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

(Foto: imago/Westend61)

Ein Mitarbeiter wirft seinen Kollegen Rassismus vor. Die internen Ermittlungen des Arbeitgebers widersprechen dem. Der Fall zeigt, wie schwer sich Unternehmen tun, Diskriminierungen nachzuvollziehen und aufzudecken.

Von Elisabeth Dostert

Das ist eine Geschichte über die Verantwortung großer Konzerne für Toleranz und Integration. Und über einen komplexen Einzelfall, in dem ein Wort gegen das andere steht. Der Fall zeigt beispielhaft, wie schwer sich Unternehmen tun, Diskriminierungen nachzuvollziehen und aufzudecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite