Diskriminierung am Arbeitsplatz:"Lern erst mal Deutsch"

People at work in a factory model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxH

Immer mehr Menschen fühlen sich am Arbeitsplatz diskriminiert, schreibt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

(Foto: imago/Westend61)

Ein Mitarbeiter wirft seinen Kollegen Rassismus vor. Die internen Ermittlungen des Arbeitgebers widersprechen dem. Der Fall zeigt, wie schwer sich Unternehmen tun, Diskriminierungen nachzuvollziehen und aufzudecken.

Von Elisabeth Dostert

Das ist eine Geschichte über die Verantwortung großer Konzerne für Toleranz und Integration. Und über einen komplexen Einzelfall, in dem ein Wort gegen das andere steht. Der Fall zeigt beispielhaft, wie schwer sich Unternehmen tun, Diskriminierungen nachzuvollziehen und aufzudecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tanja Michael
SZ-Magazin
»Grübeln ist Gift für die Seele«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Sad teenage girl with hand on chin using mobile phone while sitting by laptop at cafe model released Symbolfoto PNAF0092
Ghosting
"Was habe ich nur falsch gemacht?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB