Diskriminierung am Arbeitsplatz:"Lern erst mal Deutsch"

People at work in a factory model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxH

Immer mehr Menschen fühlen sich am Arbeitsplatz diskriminiert, schreibt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

(Foto: imago/Westend61)

Ein Mitarbeiter wirft seinen Kollegen Rassismus vor. Die internen Ermittlungen des Arbeitgebers widersprechen dem. Der Fall zeigt, wie schwer sich Unternehmen tun, Diskriminierungen nachzuvollziehen und aufzudecken.

Von Elisabeth Dostert

Das ist eine Geschichte über die Verantwortung großer Konzerne für Toleranz und Integration. Und über einen komplexen Einzelfall, in dem ein Wort gegen das andere steht. Der Fall zeigt beispielhaft, wie schwer sich Unternehmen tun, Diskriminierungen nachzuvollziehen und aufzudecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB