Deutsche Bank Wette verloren - 1,6 Milliarden Dollar weg

Die Finanzkrise hat auch die Deutsche Bank hart getroffen.

(Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters)
  • Die Deutsche Bank hat ihren Anlegern bei einer Kapitalerhöhung 2014 womöglich vorenthalten, dass ein Anleihe-Paket zweifelhaften Wert hat.
  • Als die Bank das Paket, das sie 2007 gekauft hatte, knapp zehn Jahre später wieder verkaufte, verzeichnete sie einen Verlust von 1,6 Milliarden Dollar.
  • Der Vorfall zeigt mit Verzögerung, wie sehr die Finanzkrise die Deutsche Bank getroffen hat.
Von Meike Schreiber, Frankfurt

Als die Deutsche Bank im Juni 2014 das vorletzte Mal ihre Aktionäre um frisches Kapital bitten musste, brauchte das Geldhaus 839 eng beschriebene Seiten, um alle Chancen und Risiken von Geschäft und Bilanz zu erklären. Wie alle Unternehmen, die an die Börse gehen oder ihr Kapital erhöhen wollen, ist auch die Deutsche Bank zu höchster Transparenz gegenüber den Anlegern verpflichtet. Wie das Wall Street Journal schreibt, fehlte in den Angaben zur Kapitalerhöhung aber womöglich eine brisante Information, und zwar wachsende Zweifel der eigenen Wirtschaftsprüfer an der Werthaltigkeit eines Pakets von 500 US-Kommunalanleihen, welches die Bank 2007 gekauft hatte.

Was sich sehr solide anhört, war es wohl nicht durchgängig: Es enthielt auch Kredite für Schulen in Kalifornien oder für Verkehrsprojekte in New Jersey oder Puerto Rico. Die Bank hatte das Paket kurz vor Ausbruch der Finanzkrise für 7,8 Milliarden Dollar gekauft. Auch andere Banken investierten damals in Kommunalanleihen. Die Jahre darauf aber verloren die Kredite immer weiter an Wert. Die Bankführung unter Anshu Jain und Jürgen Fitschen aber weigerte sich demnach trotzdem, die Anleihen und zusammenhängende Derivate abzuschreiben. Erst nach und nach habe die Bank schließlich Vorsorgen getroffen, auch weil die Wirtschaftsprüfer von KPMG Fragen aufgeworfen hätte. Vorstandschef John Cryan habe schließlich reinen Tisch gemacht und das Paket zehn Jahre später, im Juni 2016, verkauft - mit einem Verlust von enormen 1,6 Milliarden Dollar. Ohne diesen Verkauf hätte der Konzern 2016 Gewinn gemacht; so aber verblieb ein Minus von 1,4 Milliarden Euro.

Banken und Finanzindustrie Deutsche Banken wehren sich gegen Warschau
Polen

Deutsche Banken wehren sich gegen Warschau

Die Geldhäuser wollen eine Zwangsabgabe verhindern. Sie werfen der polnischen Regierung vor, EU-Recht zu brechen.   Von Alexander Mühlauer

Der Verlust aus dem Anleihe-Paket mag ungewöhnlich hoch sein und zeigt mit Verzögerung, wie sehr die Finanzkrise auch die Deutsche Bank getroffen hat. Viel schwerer aber wiegt womöglich die Frage, ob das Geldhaus zu spät reagiert hat und rückwirkend hätte die Bilanzen korrigieren müssen, wie das WSJ insinuiert. Außerdem stellt sich die Frage, ob die Deutsche Bank bei der vorletzten Kapitalerhöhung womöglich ein zu schönes Bild von der eigenen Lage gezeichnet hat. Das alles ist von außen schwer zu beurteilen. Schließlich gibt es bei der Bewertung von Krediten und Anleihen Spielraum, vor allem, wenn diese Wertpapiere nur noch selten gehandelt werden, es dafür also keinen transparenten Marktpreis gibt.

Ließe sich der Verdacht aber belegen, dass die Bank nicht richtig informiert hat, könnten Aktionäre das Institut verklagen, weil sie sich in die Irre geführt sehen. Ein Sprecher der Bank weist das zurück: "Externe Anwälte und Wirtschaftsprüfer haben die Transaktion bewertet und bestätigt, dass sie mit Prüfungsstandards und üblichen Verfahren übereinstimmt". Das Anleihe-Portfolio sei 2016 abgewickelt worden, zu einem Zeitpunkt, als auch die interne Bad Bank aufgelöst wurde. In dieser Einheit hat das Geldhaus eine Reihe von Altlasten abgebaut.

Wie das WSJ weiter schreibt, gab es intern aber tatsächlich Zweifel, ob man die Investoren nicht bei der Kapitalerhöhung 2014 über den Abschreibungsbedarf hätte informieren und die Bilanzen rückwirkend ändern müssen. Ende 2017, noch unter Vorstandschef Cryan, gab es dazu sogar eine bankinterne Untersuchung. Nachdem Cryan im April 2018 gehen musste, wurde die Untersuchung beendet, mit dem Ergebnis, man habe sich richtig verhalten.

Wie auch immer die Sache ausgeht: Sie wirft einmal mehr die Frage auf, ob die Deutsche Bank ihre Altlasten wirklich konsequent bereinigt hat. Solange dies nicht der Fall ist, dürfte sich das Geldhaus nur schwer in die Fusion mit einem Konkurrenten retten können.

Banken und Finanzindustrie Warum die Deutsche Bank sich anstrengen muss

Geschäftsbericht

Warum die Deutsche Bank sich anstrengen muss

Das Kreditinstitut macht zwar wieder Gewinn, aber die Einnahmen sinken, die Aktie fällt. Von einer Trendwende ist die Bank noch weit entfernt.   Von Meike Schreiber und Jan Willmroth