bedeckt München
vgwortpixel

Verdächtige Geschäfte:Deutsche Bank beschenkte Chinas Elite

Deutsche Bank China

Im Jahr 2002 trafen sich Chinas damaliger Staats- und Parteichef Jiang Zemin (links) und der Deutsche-Bank-Vorstand Josef Ackermann zwei Mal.

(Foto: Stefan Dimitrov/SZ Illustration)

Dubiose Zahlungen und Jobs für die Verwandten von Parteikadern und Managern: Über Jahre wollte sich die Deutsche Bank Vorteile in China sichern. Die US-Börsenaufsicht hat bereits eine Buße verhängt - unklar ist aber, ob die Behörde alles wusste.

Die Deutsche Bank hat nach 2002 jahrelang auf Geldzahlungen, Geschenke und andere Gefälligkeiten gesetzt, um die chinesische Regierung und Manager staatseigener Betriebe zu umgarnen. Für ein Treffen zwischen dem damaligen Vorstand und späteren Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann und dem chinesischen Staats- und Parteichef Jiang Zemin im Jahr 2002 zahlte die Bank 100 000 Dollar an eine dubiose Beraterfirma. Präsident Jiang, Ministerpräsident Wen Jiabao und Vize-Premier Zeng Peiyan erhielten ebenfalls Geschenke wie etwa einen Kristalltiger für 15 000 Dollar, einen Fernseher oder eine Stereoanlage. Dies zeigen bankinterne Unterlagen, die Süddeutsche Zeitung, WDR und New York Times ausgewertet haben. Die Bank erklärte, die Sache sei aufgearbeitet worden: "Diese Vorfälle reichen bis ins Jahr 2002 zurück und wurden entsprechend behandelt." Die betroffenen Politiker reagierten nicht auf Anfragen.

Ein besonders heikles Geschäft hat im Jahr 2005 stattgefunden. Es wirft den Verdacht auf, dass Schmiergeld bis in die Familie des damaligen Premierministers Wen Jiabao geflossen ist. Die Deutsche Bank verpflichtete einen Berater, der offenbar mit dem Sohn Wens befreundet war und für Wens Ehefrau arbeitete. Er sollte der Deutschen Bank dabei helfen, einen zehnprozentigen Anteil an der staatlich kontrollierten Huaxia-Bank zu übernehmen. Die Deutsche Bank setzte sich mit ihrem Gebot für Huaxia schließlich durch.

Eine Untersuchung durch externe Rechtsanwälte im Auftrag der Bank nährte später den Verdacht, der Berater habe Insiderinformationen über Huaxia erhalten und an die Deutsche Bank weitergegeben. So könnte es ihr gelungen sein, sich gegen andere Mitbieter durchzusetzen. Mehrere Mitarbeiter der Deutschen Bank wussten damals, dass der Berater ein Vertrauter der Familie Wen war. Intern warnte die Rechtsabteilung ausdrücklich davor, dass dieser Berater ein Strohmann sein könnte. Die Bedenken wurden allerdings ignoriert, weil die Deutsche Bank den Huaxia-Deal unbedingt durchziehen wollte. China war ein zentraler Baustein der Wachstumsstrategie von Vorstandschef Ackermann. Der Berater erhielt dann von der Bank ein Honorar in Höhe von zwei Millionen Euro und wurde 2006 ein weiteres Mal für drei Millionen Dollar verpflichtet. Ob und, wenn ja, wie viel Geld an die Familie Wen weitergeflossen ist, ist unklar.

Die Deutsche Bank stellte mehr als hundert Angehörige einflussreicher Chinesen ein

Um ihr Beziehungsnetz in China auszubauen, stellte die Deutsche Bank einer internen Untersuchung zufolge außerdem mehr als einhundert Angehörige einflussreicher Chinesen ein. Dabei handelte es sich meist um Kinder von hochrangigen Kadern, Beamten oder Managern staatseigener Betriebe. Darunter die Töchter von Wang Yang, dem heutigen Chef der chinesischen Konsultativkonferenz und Li Zhanshu, dem Präsidenten des Nationalen Volkskongresses. Wang ist die Nummer vier in der Parteihierarchie, Li Nummer drei. Die Bank verteilte Jobs an Bewerber, die fachlich unterlegen waren, entscheidend war nur, dass die Eltern Einfluss hatten. Prüfer haben im Auftrag der Bank berechnet, dass 19 solcher Mitarbeiter mit familiären Beziehungen offenbar mit 103 Bankgeschäften verbunden gewesen seien, mit denen die Bank insgesamt knapp 190 Millionen Dollar umgesetzt habe.

Die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat diese Fälle untersucht und im August erklärt, dass die Deutsche Bank in korrupter Weise Vorteile gewährt habe. Die Bank räumte kein Fehlverhalten ein, zahlte aber als Teil eines Vergleichs mit der SEC 16 Millionen Dollar für Gewinnabschöpfung, Zinsen und Geldbuße. Anwälte der Bank hatten mit bis zu 252 Millionen Dollar gerechnet. Die Bank teilte mit, wie die Vereinbarung mit der SEC zeige, "haben wir unsere Richtlinien und Kontrollen verbessert. Wo Schwachstellen identifiziert wurden, haben wir Gegenmaßnahmen ergriffen."

Unklar ist allerdings, ob die Bank alle Erkenntnisse aus ihren internen Ermittlungen an die SEC und an die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) weitergeleitet hat, insbesondere zu den teuren Geschenken und zum umstrittenen Berater im Huaxia-Deal. Aufsichtsbehörden wie SEC, Bafin oder Europäische Zentralbank äußern sich auf Anfrage nicht, die Staatsanwaltschaft Frankfurt erklärt, sie habe in dieser Sache nie ermittelt.

Der frühere Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, erklärte, von illegalen Zahlungen oder dubiosen Beratern nichts gewusst zu haben. Bei einer internen Untersuchung sagte Ackermann jedoch aus, er habe gewusst, dass ein leitender chinesischer Mitarbeiter mit dem Sohn des damaligen Premierministers Wen Jiabao befreundet gewesen sei, er sei aber nicht von einer geschäftlichen Beziehung ausgegangen.

Banken und Finanzindustrie Die große Massage

Deutsche Bank

Die große Massage

Hifi-Anlagen, Kristalltiger, Luxustaschen, Kaschmirmäntel, Wein, Honorare und dazu ein schicker Job fürs Kind: Wie sich die Deutsche Bank in China an die Funktionäre ranwanzte.